Willkommen auf der Website der Gemeinde Huttwil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde HuttwilGemeinde Huttwil

Versuchsphase Brunnenplatz

Die Kommission für öffentliche Sicherheit Huttwil und der Gemeinderat Huttwil verfügen gestützt auf Art. 3 Abs. 2 des Bundesgesetzes vom 19. Dezember 1958 über den Strassenverkehr, Art. 66 Abs. 2 des kantonalen Strassengesetzes vom 4. Juni 2008 sowie Art. 44 Abs. 1 + 2 der kantonalen Strassenverordnung vom 29. Oktober 2008, unter Vorbehalt der Zustimmung des Tiefbauamts des Kantons Bern, die folgende temporäre Verkehrsbeschränkung:

Brunnenplatz / Viehmarktstrasse / Hintergasse

Dauer: 15. Juli 2017 bis und mit 1. Oktober 2017
Einschränkung: - Begegnungszone im Bereich Hintergasse und Brunnenplatz
(generell 20 km/h)
  • Wegfall von maximal 10 Parkplätzen in der blauen Zone
  • Durchfahrt Hintergasse ab Apotheke bis Restaurant Post gesperrt
  • Durchfahrt von Hintergasse via Brunnenplatz in die Marktgasse für Personenwagen im Einbahnverkehr möglich
  • Durchfahrt ab Marktgasse via Brunnenplatz in die Hintergasse für Personenwagen im Einbahnverkehr möglich
  • Lastwagenfahrverbot mit Zubringerdienst gestattet bis Bäckerei Birrer für Zufahrt aus Richtung Viehmarktstrasse/Hintergasse auf den Brunnenplatz
  • Lastwagenfahrverbot ohne Zubringerdienst für die Zufahrt ab der Kantonsstrasse auf den Brunnenplatz

Grund: Permanente Begegnungszone während der Versuchsphase Brunnenplatz

Der Situationsplan mit der Verkehrsführung ist auf der Website der Gemeinde Huttwil www.huttwil.ch aufgeschaltet.

Gegen diese Verfügung kann gemäss Art. 63 Abs. 1 lit. a des Gesetzes über die Verwaltungsrechtspflege (VRPG) innert 30 Tagen seit der Veröffentlichung schriftlich Verwaltungsbeschwerde beim Regierungsstatthalter des Verwaltungskreises Oberaargau, Schloss, Städtli 26, 3380 Wangen an der Aare, erhoben werden. Die Verwaltungsbeschwerde ist in deutscher Sprache abzufassen und muss einen Antrag, eine Begründung, die Angabe von Tatsachen und Beweismitteln sowie die Unterschrift des Betroffenen enthalten.

Einer allfälligen Beschwerde wird gestützt auf Art. 68 Abs 2 VRPG die aufschiebende Wirkung entzogen. Dieser Teil der Verfügung kann durch separate Beschwerde angefochten werden.

Diese Verfügung tritt nach ihrer Veröffentlichung im Anzeiger Trachselwald bzw. mit dem Aufstellen der Signale in Kraft.

Dokument Situation.pdf (pdf, 122.3 kB)


Datum der Neuigkeit 11. Mai 2017
  • Druck Version
  • PDF