http://www.huttwil.ch/de/portrait/aktuellesinformationen/?action=showinfo&info_id=663074
25.06.2019 15:53:48


Umsetzung Tempo 30 Zone Teilbereich Hofmattstrasse

Die Kommission für öffentliche Sicherheit der Gemeinde Huttwil verfügt gestützt auf Art. 3 Abs. 2 des Bundesgesetzes über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958 sowie Art. 44 Abs. 1 und 2 der kantonalen Strassenverordnung vom 29. Oktober 2008, mit Zustimmung des Tiefbauamts des Kantons Bern vom 6. März 2019, die folgende Verkehrsmassnahme:

Tempo 30 Zone Bereich Hofmattstrasse

In den Jahren 2019/2020 soll die Sanierung der Ortsdurchfahrt (Kantonsstrasse) ausgeführt werden. Als eine wichtige Massnahme wird dabei eine Tempo-30-Zone eingeführt. Die Zone erstreckt sich von der Bahnhofstrasse 42 bis an die Luzernstrasse 11. Die Hofmattstrasse unterliegt zurzeit nicht dem Tempo 30 Regime. Aus Gründen der Verkehrssicherheit hat die Kommission für öffentliche Sicherheit beschlossen, einen Teilabschnitt der Hofmattstrasse im Bereich der Schulanlagen ebenfalls mit Tempo 30 zu belegen. Die Zonensignalisation 30 km/h im Gebiet Hofmattstrasse grenzt sich wie folgt ab:

Hofmattstrasse ab Höhe der Liegenschaften Hofmattstrasse 21/24 bis Einmündung Kantonsstrasse (Oberdorfstrasse) - Stadthausstrasse - Viehmarktstrasse - Hintergasse - Brunnenplatz sowie allfällige Stichstrassen zwischen der Kantonsstrasse und der Hofmattstrasse innerhalb dieses Perimeters

Gemäss Vereinbarung im Rahmen des Betriebs- und Gestaltungskonzepts mit dem Kanton, wird vorerst nur ein Teil der Hofmattstrasse mit Tempo 30 belegt. Sollte sich in Zukunft ein Umfahrungsverkehr via Hofmattstrasse abzeichnen, behält sich die Kommission für öffentliche Sicherheit vor, die Einführung von Tempo 30 auf der gesamten Hofmattstrasse zu prüfen.

Die Akten (Massnahmenplan, Kurzgutachten und Zustimmungsverfügung des Tiefbauamts des Kantons Bern) liegen bei der Abteilung Einwohnerdienste zur Einsichtnahme auf oder können auf der Website www.huttwil.ch eingesehen werden. Massnahmen im Massnahmenplan mit Bezeichnung "Option" werden nur ausgeführt, wenn die erforderliche Geschwindigkeit im Rahmen der gesetzlichen Nachkontrolle nicht eingehalten wird.

Gegen diese Verfügung kann, gemäss Art. 63 Abs. 1 lit. a des Gesetzes über die Verwaltungsrechtspflege (VRPG) vom 23. Mai 1989, innert 30 Tagen seit der erstmaligen Veröffentlichung schriftlich Verwaltungsbeschwerde beim Regierungsstatthalter des Verwaltungskreises Oberaargau, Schloss, 3380 Wangen a. Aare, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat einen Antrag, eine Begründung sowie die Unterschrift des Betroffenen zu enthalten (Art. 67 Abs. 1 VRPG).

Diese Verfügung tritt nach dem Aufstellen der Signale in Kraft.


Dokumente Kurzgutachten.pdf (pdf, 716.0 kB)
Massnahmenplan.pdf (pdf, 1725.8 kB)
Zustimmungsverfugung_Tiefbauamt_Kanton_Bern.pdf (pdf, 1033.0 kB)


Datum der Neuigkeit 14. März 2019
  zur Übersicht