Willkommen auf der Website der Gemeinde Huttwil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde HuttwilGemeinde Huttwil

Sofortmassnahmen Spielplätze und Konzept beschlossen

Aus Sicherheitsgründen wurden Spielgeräte auf öffentlichen Spielplätzen entfernt. Die vom Gemeinderat eingesetzte Arbeitsgruppe hat die Plätze besichtigt und dem Gemeinderat Sofortmassnahmen vorgeschlagen. Für die Umsetzung hat der Gemeinderat einen Nachkredit von CHF 14'000 bewilligt. Weiter hat die Gruppe ein Grobkonzept für die künftige Spielplatzgestaltung erarbeitet.

Vor den Sommerferien hat die Entfernung von Spielgeräten auf verschiedenen öffentlichen Spielplätzen für Unmut gesorgt. An seiner Klausursitzung vor den Sommerferien hat der Gemeinderat davon Kenntnis genommen und eine Arbeitsgruppe eingesetzt mit dem Auftrag, Sofortmassnahmen zu prüfen und den Handlungsbedarf bezüglich Spielplatzgestaltung auf konzeptioneller Ebene zu prüfen.

Sofortmassnahmen kosten 14'000 Franken
Die Arbeitsgruppe hat die öffentlichen Spielplätze in den Sommerferien besichtigt und geprüft, bei welchen Spielplätzen die Situation mit Sofortmassnahmen verbessert werden kann. Beim Schulhaus Städtli sollen mehrere Spielkisten mit verschiedenen Spielen zur Verfügung gestellt und ein drehbarer Kletterbaum aufgestellt werden. Beim Schulhaus Schwarzenbach wird ein Sonnensegel installiert, ein Sandkasten neu erstellt und eine kleine Rutschbahn aufgestellt. Auf der Spielstrasse Ribimatte werden die Spielgeräte mit einem farbigen Pfostenwald ergänzt. Diese Massnahmen sind mit CHF 14'000 veranschlagt. Der Gemeinderat hat einen entsprechenden Nachkredit bewilligt. Beim Schulhaus Schwarzenbach wie auch auf der Ribimatte sollen Baumstämme zum beklettern und balancieren einladen. Diese werden durch die Herdgemeinde gesponsert. Ziel ist es, die Massnahmen bis zum Ende der Herbstferien umzusetzen.

Grobkonzept sieht partizipativen Planungs- und Umsetzungsprozess vor
Im Rahmen der Begehung hat die Arbeitsgruppe die Grundlagen für ein Gesamtkonzept für die Neugestaltung der Spielplätze erarbeitet und die Ergebnisse in einem Bericht an den Gemeinderat festgehalten. Beim Schulhaus Städtli hat die Urnengemeinde im Mai bereits einen Kredit für die Gestaltung der Schulhausumgebung von CHF 180'000 bewilligt. Ein Teil dieses Kredits wird für die Umgestaltung der unmittelbaren Umgebung des Kindergartens verwendet. Der grösste Teil kann für Massnahmen auf der Westseite des Schulhauses Städtli eingesetzt werden. Die Gestaltung der Umgebung soll in einem partizipativen Prozess geplant und umgesetzt werden. Das Vorgehen und die Art und Weise der Partizipation muss noch festgelegt werden.
Ein wichtiger Fokus liegt auf der Spielstrasse Ribimatte. Auch hier sollen Interessierte die Möglichkeit haben, bei der Planung und Umsetzung mitzuwirken. Die Arbeitsgruppe rechnet mit Detailplanungskosten von rund 50'000 Franken. Die Detailplanung wird Ideen für die Gesamtgestaltung enthalten. Die Arbeitsgruppe schätzt die Kosten für die Umsetzung auf CHF 300'000 Franken. Davon soll die Gemeinde einen Anteil von CHF 100'000 übernehmen. Die restlichen Kosten sollen durch Eigenleistungen und Sponsoring aufgebracht werden. In einem nächsten Schritt wird die Arbeitsgruppe die entsprechende Kreditvorlage an den Gemeinderat vorbereiten.
Auch bei der Schulanlage Hofmatt wird Handlungsbedarf geortet. Der Fussballplatz südlich des Schulhaustrakts ist wegen Nässe meistens nicht nutzbar. Die Gemeinde hat deshalb im Frühjahr 2019 eine Sickerleitung rund um den Platz eingezogen. Im nächsten Frühjahr wird sich zeigen, ob diese Massnahme genügt oder ob weitere Drainageleitungen nötig sind. Zur Attraktivierung des Pausenplatzes Hofmatt schlägt die Arbeitsgruppe dem Gemeinderat die Installation einer Calistenics Metall-Athletic Anlage im Jahr 2020 vor. Ab 2021 sollen weitere Massnahmen geplant und umgesetzt werden.
Bei der Schulanlage Schwarzenbach wurde noch kein konkreter Terminplan für die Prüfung und Umsetzung von mittel- und langfristiger Massnahmen erstellt. Zeitpunkt und Umfang der Planung hängen von den Ergebnissen der Abklärungen für eine gemeinsame Schulanlage von hps und Volksschule ab. Diese Ergebnisse sollen ab Frühjahr 2020 vorgestellt werden können.



Datum der Neuigkeit 6. Sept. 2019
  • Druck Version
  • PDF