Willkommen auf der Website der Gemeinde Huttwil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde HuttwilGemeinde Huttwil

1. Etappe der Sanierung Ortsdurchfahrt abgeschlossen. Neues Verkehrsregime in Kraft

Anfang Oktober konnte die erste Etappe der Sanierung erfolgreich abgeschlossen werden. Das neue Verkehrsregime mit der Tempo 30 Zone ist ab dem Parkplatz Restaurant Bahnhof bis zur Kreuzung Marktgasse - Oberdorfstrasse in Kraft!

Anfang Juni dieses Jahres konnte nach einer langen Planungsphase mit der Sanierung der Ortsdurchfahrt begonnen werden. Die Arbeiten erfolgten meist bei gutem Wetter. Die Einweihung der sanierten Wettersäule auf Höhe der Buchdruckerei Schürch bildete den Abschluss der Bauarbeiten der ersten Etappe 2019. Ab dem 9. März 2020 soll die 2. Etappe als Intensivbauphase bis zur Rösslikreuzung in Angriff genommen werden. Die 3. Etappe unter Verkehr soll bis Spätherbst 2020 gebaut werden.

Regeln im Verkehrsregime
Im Bereich der Tempo 30 Zone gilt ein neues Verkehrsregime für alle Verkehrsteilnehmer und Teilnehmerinnen. Dies bedeutet in der Anfangsphase eine Herausforderung für alle Beteiligten, wie Fussgänger, Zweirad- sowie Auto- und Schwerverkehr.

Fussgängerstreifen sind in der Tempo 30 Zone unzulässig. Das Vortrittsrecht liegt beim Fahrverkehr. Das Queren der Strasse für Fussgänger ist jedoch flächig möglich. Mit Übergangshilfen werden übersichtliche Standorte zur Querung markiert. Provisorisch wird mit farbigen Balken und aufgemalten Füssen im "Städtli" auf die Stellen hingewiesen. Bei Abschluss der Arbeiten werden diese in Beton und mit Pollern erstellt werden. Bei den vorhandenen Fussgängerstreifen gilt weiterhin das Vortrittsrecht der Fussgänger und Fussgängerinnen.

Das neue Verkehrsregime ist für alle Beteiligten eine Herausforderung und löst daher auch Ängste aus. Deshalb ist die gegenseitige Rücksichtnahme ein wichtiges Gebot der Stunde. Das Problem der Strassenquerung wird auch in der Schule von Huttwil thematisiert. Es ist wichtig Kinder aber auch Erwachsene auf die veränderte Situation hinzuweisen. Mit zunehmender Einführungsdauer der neuen Zone kann mit einer Normalisierung der Verhältnisse gerechnet werden. Mögliche Problemstellungen können nach Abschluss der Bauarbeiten Ende 2020 überprüft und etwaige zusätzliche Massnahmen ins Auge gefasst werden.

Mehr Verkehrssicherheit und allgemeine Verkehrsberuhigung
Eine gut angelegte Tempo 30 Zone erhöht die Verkehrssicherheit. Sie dient der Verkehrsberuhigung und fördert die gegenseitige Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmer- und Teilnehmerinnen. Mit dem tiefen Geschwindigkeitsniveau und dem flächigen Queren, werden Lärmimmissionen aufgrund von Anhalten und Wiederanfahren des fliessenden Verkehrs gemindert.

Gemäss den geltenden Bundesvorschriften (Art. 4, Abs. 2 Verordnung über die Tempo 30 Zonen und die Begegnungszonen) sind Fussgängerstreifen in Tempo 30 Zonen unzulässig. In der Verordnung werden als mögliche Ausnahmestandorte nur Schulen und Heime genannt. Die Annahme, dass Fussgängerstreifen den Personen beim queren der Fahrbahnen Schutz bietet, ist erwiesenermassen falsch. Dies ist eine reine Markierung der Vortrittsrechte. Im Umkreis von 50 m zu einem Fussgängerstreifen ist die Strasse über diesen zu queren.

Das neue Verkehrsregime bedeutet für die Einwohner- und Einwohnerinnen und Besucher von Huttwil eine Herausforderung, welcher wir uns stellen dürfen. Schlussendlich soll dadurch Huttwil attraktiver, durch Senkung der Lärmimmissionen ruhiger und mit gegenseitiger Rücksichtnahme auch im Strassenverkehr sicherer werden.



Datum der Neuigkeit 31. Okt. 2019
  • Druck Version
  • PDF