Willkommen auf der Website der Gemeinde Huttwil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde HuttwilGemeinde Huttwil

Schwimmbadprojektvarianten bereit zur Abstimmung

Die Projektierungsarbeiten bei beiden Projektvarianten für die Sanierung bzw. den Neubau eines Schwimmbads konnten abgeschlossen werden. Die Verträge sind unterzeichnet und treten je nach Variantenwahl in Kraft. Die Unterschiede bezüglich Dimension der Projekte und der jährlichen Kosten sind gross. In der Botschaft zur Urnenabstimmung vom 9. Februar 2020 werden die beiden Projekte eingehend miteinander verglichen. Diese wird anfangs Dezember auf der Webseite der Gemeinde aufgeschaltet.

Die Gemeindeversammlung vom 30. Januar 2019 hat den Gemeinderat beauftragt, für ein Badiangebot zwei Varianten zu prüfen, nämlich eine Neubauvariante auf dem Gelände des Sportzentrums (Variante Campus) und eine Sanierungsvariante am heutigen Standort (Variante Krummacker). Die beiden Projekte wurden unabhängig voneinander soweit geplant und vertraglich gesichert, dass die Stimmberechtigten sich für die eine oder andere Variante entscheiden können.

Projekt Campus
Das Neubauprojekt der Badi Campus ist auf dem oberen Fussballplatz geplant. Die Anlage ist so dimensioniert, dass die Infrastruktur die Bedürfnisse des Breiten-, Schul- und Amateursports abdeckt. Geplant ist eine Anlage mit einem 50-Meterschwimmbecken mit sechs Bahnen, einem Nichtschwimmerbecken mit einer Breitwasserrutsche (15 Meter), einer Springeranlage mit 1-, 3- und 5-Meter-Springturm sowie einer unabhängigen 50-Meter-Röhrenrutsche. Den Kleinkindern stehen zwei beschattete und mit einer Rutsche verbundene Kinderplanschbereiche zur Verfügung. Das Badi-Gebäude ist zweistöckig und kann das ganze Jahr über auch für Vereins- oder Firmenveranstaltungen sowie für Seminare und Bankette oder familiäre Feiern genutzt werden. Daneben stehen Volleyballanlage, Tischfussball, Tischtennis, usw. zur Verfügung.
Die Pneu Bösiger AG als Eigentümerin der Landparzelle tritt gleichzeitig als Bauherrin und Investorin auf. In einem Dienstbarkeitsvertrag ist die Nutzung der Anlage durch die Gemeinde gesichert und die jährliche Abgeltung geregelt. Der Badibetrieb, zu welchem auch der betriebliche Unterhalt der Anlage gehört, wird im Leistungsvertrag zwischen der Campus Perspektiven AG und der Gemeinde geregelt. Wählt die Urnengemeinde das Projekt Campus, kommen für die Gemeinde die Kosten für den Rückbau der heutigen Badi im Krummacker von rund 322'000 Franken dazu. Gleichzeitig verfügt sie dann über Land, dass sie verkaufen oder einer alternativen Nutzung zuführen kann.

Projekt Krummacker
Die Badi wird komplett saniert und die Beckenanlage neu angeordnet. Die Badi ist primär ein Familienbad, erfüllt jedoch auch die Voraussetzungen für Schülerschwimmwettbewerbe. Das Projekt beinhaltet eine Anlage von einem 25m-Schwimmbecken mit fünf Bahnen, eine Springeranlage mit 1- und 3m-Brett, ein Nichtschwimmerbecken sowie eine 67 Meter lange Röhrenrutsche mit separatem Auslauf. Den Kleinkindern steht ein zweiteiliges Kinderbecken zur Verfügung, welches mit einer Wasserrutsche verbunden ist. Für Kinder ebenfalls attraktiv ist das Wasserspiel. Volleyball, Tischfussball und Tischtennis gehören auch im Krummacker zum attraktiven Freizeitangebot.
Die Gemeinde ist Eigentümerin und Investorin zugleich. Deshalb braucht es keinen Dienstbarkeitsvertrag. Den Betrieb und den betrieblichen Unterhalt der Badi übernimmt wie bisher der Schwimmbadverein. Hierzu wurde mit dem Verein ein Leistungsvertrag abgeschlossen welcher nur in Kraft tritt, wenn sich die Urnengemeinde für das Projekt Krummacker entscheidet.

Dimension und Kosten der beiden Projekte unterscheiden sich stark
Gemäss Gemeindeversammlungsbeschluss soll die Badialternative im Campus mindestens dem Angebot der Badi im Krummacker entsprechen. Dieser Auftrag wird mit der vorliegenden Studie vom 30. September 2019 erfüllt. Der Vergleich der beiden Projekte lässt sich am einfachsten tabellarisch darstellen.
 

Vergleichswert

Krummacker

Campus

Fläche Badiareal gesamt

5'755 m2

7'910

Wasserfläche total

794 m2

1'399

Schwimmbecken: Länge / Bahnen

25 m / 5

50 m / 6

Nichtschwimmerbecken

280 m2

366 m2

Kinderbecken Wasserfläche

68 m2

72 m2

Springanlage

1 und 3 m

1, 3 und 5 m

Röhrenrutsche

67 m

50 m

Breitwasserrutsche

Keine

15 m

Beachvolleyballfeld

308 m2

308 m2

Gastronomiebereich

Kiosk, Küche

Kiosk, Küche, Bar

 

 

 

Einzeleintrittspreis Erwachsene

CHF 5.50

CHF 8.00

Einzeleintrittspreis Jugendliche

CHF 4.00

CHF 6.00

Einzeleintrittspreis Kinder

CHF 3.00

CHF 4.00

Saisonabo Erwachsene einheimisch

CHF 80.00

CHF 140.00

Saisonabo Jugendliche einheimisch

CHF 55.00

CHF 100.00

Saisonabo Kinder einheimisch

CHF 28.00

CHF 70.00

 

 

 

Jährliche Kosten zu Lasten Gemeinde

CHF 350'978.00

CHF 686'122.00

Angebot versus Kosten
Der Vergleich der beiden Varianten zeigt die Unterschiede der Angebote und der Kosten auf. In der Botschaft werden nebst den Vergleichen von Angebot und Kosten auch die Chancen und Risiken sowie die Auswirkungen auf den Finanzhaushalt der Gemeinde erläutert. Im Rahmen der politischen Meinungsbildung können sich die Stimmberechtigten eine Meinung dazu bilden, welchem Angebot sie den Vorzug geben wollen.
Die Campus Perspektiven AG, die Pneu Bösiger AG, der Schwimmbadverein und der Gemeinderat werden die beiden Projekte im Rahmen einer öffentlichen Informationsveranstaltung am Dienstag, 14. Januar 2020 um 19.30 Uhr im Hotel Kleiner Prinz vorstellen. Die Urnenabstimmung ist auf den 9. Februar 2020 festgelegt. Die Terminpläne für die Umsetzung unterscheiden sich darin, dass das Projekt Krummacker bereits auf die Badesaison 2021 eröffnet werden könnte, dasjenige des Campus erst ein Jahr später. Dieses Projekt benötigt mehr Zeit, da die Planungen noch weniger weit fortgeschritten sind und die Anlage bedingt durch ihre Grösse eine etwas längere Bauzeit benötigt.



Datum der Neuigkeit 27. Nov. 2019
  • Druck Version
  • PDF